Wenn es darum geht, eine authentische Bar-Atmosphäre zu schaffen, ist das richtige Trinkgefäß der Schlüssel zum Erlebnis. Seien wir ehrlich, niemand will einen Old Fashioned aus den übrig gebliebenen Solobechern trinken, die noch von der Geburtstagsparty deiner Tochter vor drei Jahren im Keller stehen. 

Es gibt eine Vielzahl von Gläsern für fast jedes Getränk, aber du musst nicht gleich eine ganze Sammlung vorrätig haben – die Grundausstattung reicht aus. Du brauchst ein paar Steingläser, die die Getränke kalt halten. Glencairn-Whiskygläser eignen sich nicht nur für Whiskey, sondern für jedes Getränk, das du auf Eis oder pur servierst.

Jede Hausbar braucht Eis!
Eine einfache Eisschale reicht an sich aus, aber es gibt auch kreativere Möglichkeiten, z. B. Silikonschalen, die Eis zu großen quadratischen oder runden Würfeln formen. Wenn du es lieber einfach hältst und keine Eismaschine oder Gefrierschränke in deinem Barbereich hast, brauchst du nur einen Eiskübel. 

Und zu guter Letzt ist keine Bar komplett ohne ein Set Weingläser. Vorbei sind die Zeiten, in denen du getrennte Gläser für Weiß- und Rotwein haben musstest. Sogar Spitzenrestaurants haben die Einheitsgröße für alle Gläser übernommen. Das Einzige, was wirklich zählt, ist, dass du hochwertiges Stielglas hast – und gute Gesellschaft. Wir empfehlen nicht weniger als ein Set von sechs Weingläsern.

 

Die Einrichtung

Eine Hausbar einzurichten kann eine Menge Spaß machen, sowohl beim Aufbau als auch bei der Nutzung. Du kannst so kreativ sein, wie du willst, je nachdem, ob du eine Bar für Partys oder für den privaten Gebrauch benötigst und welche Art von Alkohol du darin aufbewahren willst.  Eine Hausbar ist besonders gut geeignet, wenn du Gäste empfängst und Gruppen von Menschen in deinem Haus hast. Sie ist vorzeigbarer und edler als ein Tisch mit Alkohol und Tassen darauf. 

Es gibt eine allgemeine Faustregel, die du befolgen solltest: Du solltest für alle deine Gäste eine Auswahl an Alkohol bereithalten. Normalerweise haben die Leute mindestens eine Flasche von jedem der gängigsten Alkoholsorten, auf die wir später noch eingehen werden. 

Nimm dir Zeit, um deine Hausbar einzurichten, und genieße es, sie einzurichten und sie zu deiner eigenen zu machen. Im Folgenden findest du eine schnelle und einfache Checkliste, die du durchgehen kannst, wenn du eine voll ausgestattete Hausbar einrichtest. 

Deine Checkliste beinhaltet das Folgende:

  1. Eine Auswahl an Spirituosen
  2. Trinkgeschirr und Barutensilien 
  3. Rezepte für ein paar Cocktails zum Auswendiglernen 

Natürlich gehen wir hier auf einige Details ein, z. B. auf die Alkoholarten, die du vorrätig haben solltest, sowie auf die Arten von Geschirr und Werkzeugen, die du hinter deiner Bar aufbewahren musst. Es kann auch nicht schaden, ein paar Cocktailrezepte parat zu haben, je nachdem, welche Alkoholsorten du vorrätig hast. 

Da heutzutage jeder mehr Zeit zu Hause verbringt, müssen wir uns die Erlebnisse, für die wir früher ausgegangen sind, neu vorstellen und neu erfinden. Kein Wunder also, dass die Happy Hour ganz oben auf der Liste der Anlässe steht, die wir zu Hause nachahmen wollen.

Wenn du den Feierabend vermisst oder dich mit deiner besten Freundin in deinem Lieblingslokal triffst, ist noch nicht alles verloren. Du brauchst nur eine Handvoll Bar-Accessoires und die wichtigsten Spirituosen, um deine Cocktails zu Hause auf Vordermann zu bringen und deine eigene Happy Hour zu kreieren.

Shake It Up

Barlöffel und Mixgetränk sind nette Extras, aber wenn es um ein unverzichtbares Mixzubehör geht, kommt nichts an einen guten, hochwertigen Cocktailshaker heran. In einem Shaker kannst du so gut wie jeden Drink mixen, und in den meisten Rezepten ist er die bevorzugte Methode, um sicherzustellen, dass alle Zutaten gründlich vermischt werden. 

Ein Cocktailshaker ist leicht zu reinigen und nimmt nicht viel Platz weg, wenn du ihn in einer Schublade oder einem Schrank verstauen willst. Außerdem macht es einfach Spaß, den Shaker hochzuhalten und einen Drink zu mixen. Was gibt es da nicht zu lieben? 

Gläser und Rocks richtig gemacht

Wenn es darum geht, eine authentische Bar-Atmosphäre zu schaffen, ist das richtige Trinkgefäß der Schlüssel zum Erlebnis. Mal ehrlich, niemand will einen Old Fashioned aus den übrig gebliebenen Solobechern trinken, die noch von der Geburtstagsparty deiner Tochter vor drei Jahren im Kellerschrank stehen. 

Es gibt eine Vielzahl von Gläsern für so ziemlich jeden Drink, aber du musst nicht gleich eine ganze Sammlung vorrätig haben – die Grundausstattung reicht völlig aus. Du brauchst ein paar Steingläser, die die Getränke kalt halten. Doppelwandige Whiskeygläser eignen sich nicht nur für Whiskey, sondern für jedes Getränk, das du auf Eis servierst.

Apropos Rocks: Jede Hausbar braucht Eis. Eine einfache Eisschale reicht aus, aber es gibt auch kreativere Möglichkeiten, z. B. Silikonschalen, die Eis zu großen quadratischen oder runden Würfeln formen. Wenn du es lieber einfach hältst und keine Eismaschine oder einen Gefrierschrank in deinem Barbereich hast, brauchst du nur einen Eiskübel. Der Nara Ice Bucket und der Scoop Ice Bucket sind zwei unserer Favoriten.

Für Getränke, die mehr Flüssigkeit, Mixgetränk oder Eis benötigen – wie Gin & Tonic oder Tom Collins – solltest du ein paar schöne Highball-Gläser zur Hand haben.

Und zu guter Letzt ist keine Bar komplett ohne ein Set Weingläser. Vorbei sind die Zeiten, in denen du getrennte Gläser für Weiß- und Rotwein haben musstest. Sogar Spitzenrestaurants haben die Einheitsgröße für alle Gläser übernommen. Das Einzige, was wirklich zählt, ist, dass du hochwertiges Stielglas hast – und gute Gesellschaft. 

Wir empfehlen nicht weniger als ein Set von sechs Weingläsern. 

Ich empfehle ganz sicher nicht, ein Backsieb statt eines Cocktailsiebs zu verwenden, um einen ausgefallenen Martini abzuseihen, und ich empfehle auch nicht, ihn in einem Kaffeebecher statt in einem klassischen Martiniglas zu servieren!

Ich finde, wenn man sich schon die Mühe macht, eine Hausbar einzurichten, sollte man es auch richtig machen! Deshalb habe ich eine Checkliste mit allen wichtigen Utensilien, Gläsern und Flaschen zusammengestellt, die du brauchst, um deine Hausbar wie ein Profi zu bestücken.

Schnäpse, Brände und Spirituosen, die man unbedingt da haben sollte

Eine Bar ist keine Bar ohne die Fähigkeit, fantastische alkoholische Getränke zuzubereiten, und das führt mich zum wichtigsten Grundnahrungsmittel für deine Hausbar: die Spirituosen und Liköre, die du benötigst, um die vielen Cocktails zuzubereiten, die du für deine Gäste brauchst.

Wir haben uns das zwar nur ausgedacht, aber die Leute machen wirklich einen größeren Wirbel um die Einrichtung einer Hausbar, als es sein müsste. Hier erfährst du, wie du deine Bar noch heute einrichten kannst!

Wir sind uns ziemlich sicher, dass du bereits zwei Flaschen Schnaps im Kühlschrank, eine Eiswürfelschale im Gefrierschrank und eine drei Tage alte Zitrone auf dem Küchentisch hast.

Wir empfehlen sogar eine große Eiswürfelmaschine für die Gastronomie!

Herzlichen Glückwunsch, du hast bereits eine Level 1 Hausbar! Ein anspruchsvoller Mensch wie du sollte sich jedoch für etwas mehr… nun ja, Anspruchsvolles entscheiden.

Die Theke für die Hausbar 

Offensichtlich, aber wichtig: Der erste Schritt beim Bau einer Hausbar ist es, einen eigenen Platz für deine neue Einrichtung zu finden. Such dir einen bequemen Platz aus, an dem du dich bewegen kannst, während du ein Getränk zubereitest. Berücksichtige bei der Wahl des idealen Bereichs für deine Hausbar Faktoren wie Beleuchtung, Sitzgelegenheiten und die umliegende Einrichtung.

Oder kleiner: Der Barwagen

Barwagen sind kompakt, praktisch und sehr niedlich! Die Investition in einen Barwagen kostet dich einen akzeptablen Betrag und bietet dir gleichzeitig einen bequemen Platz zum Mixen von Getränken. Außerdem sind sie unaufdringlich und daher einladend genug, dass Bekannte vorbeikommen und sich einen Drink genehmigen. Achte darauf, deinen Barwagen ordentlich zu organisieren, und füge lebendige, auffällige Stücke wie Figuren und Zimmerpflanzen hinzu, um den Barwagen originell zu dekorieren!

Welche Gläser & welches Zubehör?

Du benötigst das richtige Glas für dein belebendes Getränk! Da kann man ganz schön ins Detail gehen, denn es gibt Becher, die nur für bestimmte Cocktails geeignet sind. Wenn du sie regelmäßig trinkst, solltest du sie auf jeden Fall kaufen, aber du kommst auch gut ohne sie aus.

Die richtigen Gläser sind das A und O, aber kaufe keine Martini-Gläser, wenn du keine Martinis trinkst… Kaufe das, was du regelmäßig benutzen wirst und verschwende keinen Platz im Regal.

Shaker – sowohl der Klassische als auch der Boston-Shaker ermöglichen es dir, das Getränk zu belüften und die Zutaten gründlich zu mischen. Wir empfehlen einen Shaker von guter Größe, am besten einen, mit dem du mehr als einen Cocktail auf einmal mixen kannst. Du kannst zwar auch in einem Ballglas schütteln, aber ein gutes Werkzeug ist besser.

Mischglas – wenn du umgekehrte James-Bond-Cocktails machen musst. Gerührt, nicht geschüttelt! … oder einfach alles durchmischen.

CL-Abmesser – das doppelseitige Schnapsglas, mit dem du den Alkohol nach Unzen abmessen kannst.

Cocktaillöffel – zum Umrühren politischer Diskussionen oder Cocktails! Dieser cool aussehende Kupferlöffel ist ein Muss für jeden Cocktail-Liebhaber. Alles schmeckt besser, wenn du es mit einem Kupferlöffel umrührst! Stimmt’s?

Sieb – auch hier hat ein guter Shaker bereits ein Sieb eingebaut, aber wenn du lieber den Boston Shaker verwendest, empfehlen wir dir ein Sieb zu kaufen.

Sparschäler – ein Kartoffelschäler reicht völlig aus, um die Schale von Zitronen und Limetten zu schälen. Den hast du schon zu Hause!

Welches sind die wichtigsten Spirituosen für deine Hausbar?

Was sind also die grundlegenden Spirituosen, die du haben solltest? Welche Mixgetränk und Garnierungen dürfen nicht fehlen? Zubehör und Bargeschirr? Wird dich das alles einen Arm und ein Bein kosten? Wir sind hier, um dir bei der Beantwortung dieser Fragen zu helfen.

Das Wichtigste ist, dass du deine Hausbar mit Getränken bestückst, die du wirklich magst. Es gibt keine allgemeingültigen Empfehlungen und du wirst sowieso der häufigste Besucher deiner Hausbar sein.

Auch wenn du dich gut unterhalten kannst, solltest du deine Gäste nicht mit ausgefallenen Getränken beeindrucken. Dein Wissen und dein Enthusiasmus werden bei den Gästen einen viel größeren Eindruck hinterlassen als eine ausgefallene Flasche, von der du wenig Ahnung hast. Außerdem kannst du mit Getränken, die du in- und auswendig kennst, deinen persönlichen Geschmack mit deinen Freunden teilen.

Wir empfehlen, mit ein oder zwei Flaschen deiner Lieblingsspirituose anzufangen und von dort aus zu expandieren. Vergiss nicht: Es ist kein Sprint, sondern ein Marathon!

Rum

Warum ist der Rum immer weg? Einst war er das Getränk der Pir… Seeleute, heute ist er bei vielen ein tropischer Favorit! Leichter Rum wird am häufigsten in Cocktails getrunken, während seine älteren Geschwister – dunkler Rum – pur getrunken werden. Aber wer sind wir, dass wir dir sagen, wie du Rum trinken sollst?

Whisky

Whisky ist aufgrund der vielen Sorten (Scotch, Irish, Bourbon, Rye, Japanese usw.) und seiner Vielseitigkeit ein guter Ausgangspunkt – perfekt pur, mit einem Tröpfchen Wasser, auf Eis, direkt aus dem Fass oder in klassischen Cocktails wie dem Old Fashioned. Die Auswahl aus der riesigen Vielfalt ist wahrscheinlich die schwierigste Aufgabe, die deine neu entdeckte Leidenschaft erfordert, aber eine Minibar ohne Whisk(e)y ist wie ein Auto ohne Räder.

Gin

Gin reimt sich zwar nicht auf Tonic, aber er passt auf jeden Fall gut dazu. Die Welt macht gerade eine Renaissance des Gins durch und in der Welt des Gins ist für jeden etwas dabei. Seit seinen Anfängen haben sich zahlreiche Stile entwickelt. Wenn du also kein Freund von Wacholder bist, besorg dir einen Gin, der weniger wacholderlastig ist und andere Gewürze oder Botanicals in den Vordergrund stellt, zum Beispiel No. 209 Gin, Aviation Gin oder Monkey 47 aus dem Schwarzwald.

Cognac & Brandy

Cognac und Brandy waren traditionell bei Königen, Staatsmännern, Anführern und Menschen mit gehobenem Geschmack beliebt. Auch wenn du nicht Napoleon heißt (ruf uns an, wenn es so ist), verdienst du trotzdem das Beste, was Frankreich zu bieten hat. Außerdem wird Cognac immer mehr zum Getränk des Volkes! Du weißt schon, die normale Sorte… Trinke ihn pur, auf Eis, in einem vorgewärmten Glas oder in einer Roosevelt-Bowle. Mit Cognac geht alles.

Wodka

Wodka – der Sanftmütige in der Welt der Spirituosen. Diese farblose Spirituose fügt sich meisterhaft in einen Cocktail ein und steht für sich allein, wenn man sie pur trinkt.

Mit ihm lässt sich so ziemlich alles in ein alkoholisches Getränk verwandeln.

Tequila

Die wahren Ausdrücke der Seele Mexikos. Margaritas wären nicht dasselbe ohne Tequila und Mezcal ist der neue Favorit unter Scotch-Liebhabern. Was du in der Schule getrunken hast, war meilenweit von dem echten Zeug entfernt. Das brauchst du in deinem Leben nicht mehr. Para todo mal, Mezcal, y para todo bien también – Für alles Schlechte, Mezcal; für alles Gute, dasselbe.

Was ist mit Mixgetränken?

Besorge dir Mixgetränk für Cocktails, die du gerne trinkst und die du gut zubereiten kannst. Ein Mixgetränk, der für zwei oder mehr Cocktails funktioniert, die du regelmäßig trinkst? Ein Gewinn für alle!

Wermut – gibt es in süßen und trockenen Varianten und gilt als die Renaissance im Glas! Er ist genau das richtige Yin für das Yang einer Spirituose. Bewahre ihn gekühlt auf und investiere in kleine Flaschen, da er nach dem Öffnen ziemlich schnell verdirbt.

Cola, Ginger-Ale, Apple Cider und andere ähnliche Getränke eignen sich ebenfalls hervorragend für Cocktails. Werde kreativ!

Tonics & Bitters

Bitters von Schweppes – technisch gesehen kein Mixgetränk, denn sie werden in Bindestrichen hinzugefügt, um den Cocktails einen einzigartigen Geschmack zu verleihen. Sie werden aus Pflanzen, Früchten, Gewürzen, Rinde und Wurzeln hergestellt. Früher galten sie als medizinische Stärkungsmittel gegen Magenschmerzen, Kopfschmerzen und Kater. Wegen ihrer geschmacksverstärkenden Eigenschaften fanden sie schließlich ihren Weg in die Cocktails. (Ein Muss für den König der Cocktails – den Old Fashioned.)

Säfte

Orange, Zitrone, Cranberry, Ananas, Tomate… Alles ist erlaubt! Einfacher Sirup – ein Teil Zucker auf Wasser… Einfach. Zu einfach für dich? Vielleicht braucht dein Leben eine Auffrischung? Nicht, dass einfacher Sirup helfen würde, aber versuche, Wasser durch Tee zu ersetzen. Kamille, Jasmin und Lavendel wirken wunderbar. (Ein einfacher, aber leckerer Cocktail mit einfachem Sirup ist der French 75).

Pro-Tipp: Säfte und Mixgetränk aus der Dose, die nicht so schnell verderben, solltest du immer vorrätig haben. Leg dir einen Vorrat an, wenn du Gäste erwartest oder Lust auf einen oder drei Cocktails hast.

Sind Gernierungen notwendig?

Verzierungen verleihen deinen Cocktails Seele – sie sehen gut aus, riechen gut und sind die Kirsche auf dem Sahnehäubchen deines Cocktails. Manchmal buchstäblich. Manche verleihen Geschmack, andere einfach Sexappeal! Es ist zwar kein Muss, einen weiteren Zitronenbaum im Garten zu pflanzen, aber einen Topf mit Minze auf der Fensterbank zu haben, ist ein Muss!

Die Garnierungen hängt von der Art des Getränks ab: Tequila-Cocktails werden oft mit Zitrusfrüchten – Limetten oder Zitronen – garniert, während für Gin Tonics (siehst du, was wir da gemacht haben?) Oliven, Gurken und manchmal sogar Zwiebeln verwendet werden.

Wir empfehlen, immer eine Handvoll Orangen, Zitronen und Limetten zur Hand zu haben. Frischer Fruchtsaft ist das A und O eines Cocktails und der Orangen-Twist ist genau das, was deinem Old Fashioned noch gefehlt hat. Frische Kräuter wie Thymian, Basilikum und Rosmarin geben einem Cocktail mehr Struktur und Geschmack, daher empfehlen wir, sie möglichst zur Hand zu haben. Oh, haben wir schon erwähnt, dass sie in einem Topf drinnen wunderbar wachsen? *zwinker, zwinker*

Obst & Schnaps… ein Traumpaar

Cocktail-Oliven und -Zwiebeln, Zitronen, Limetten, Orangen, Tabasco, Salz, Zucker… Was immer du willst. Wenn du es essen kannst, kannst du es auch zu einer Cocktailgarnitur machen.

Ein stabiles Messer mit gezackter Klinge, ein Schneidebrett, ein paar Glasflaschen für einfache Sirupe und frische Säfte, Zahnstocher und ein Satz weißer Handtücher sind ebenfalls unverzichtbar für deine Hausbar, aber sie sollten bereits Teil deiner Küchenausstattung sein.

Last but not least – Eis

Wir haben nur eine Sache zu sagen. Du wirst immer mehr Eis brauchen, als du denkst. Das Abkühlen der Gläser, das Hinzufügen zum Shaker, um den Drink zuzubereiten, frisches Eis, das du vor dem Einschenken des Cocktails wieder ins Glas gibst… Das ist eine Menge Eis!

Kugelförmiges Eis und übergroße Eiswürfel sind toll, aber wenn du nur einen Eisberg voll Eis mitbringst, ist das kein Problem. Eis Eis Baby!

Fazit: Fang klein an & steigere dich

An dieser Stelle müssen wir uns an die wichtigste Regel für die Gründung einer Hausbar erinnern. Fang klein an. Du musst nicht gleich deine Kinder aus dem Haus werfen und ihr Zimmer in eine Hausbar umwandeln. Fang mit einem Barwagen an, rüste auf einen Schrank auf, schmeiß deine Kinder aus dem Haus und am Ende auch deine Frau, und betreibe einfach eine Bar in deinem Haus, wenn du das möchtest. Ein Barwagen ist eine gute Möglichkeit, um mit dem Aufbau einer Hausbar zu beginnen. Er braucht nur wenig Platz, kann aber eine ganze Menge Alkohol und Glaswaren aufnehmen.

Denke daran, dass du nicht immer für eine Party mit zwölf Personen gerüstet sein musst. Fülle deine Hausbar auf, wenn du eine Party erwartest. Es ist nicht nötig, literweise Tonic Water und zwei Dutzend Limetten vorrätig zu haben, wenn nur ich, ich und ich da sind.

Außerdem wird eine Hausbar zu einem Treffpunkt in deinem Zuhause, egal, wie groß sie ist. Wie bei vielen Dingen im Leben kommt es auch bei deiner Hausbar nicht auf die Größe an!

Von Deanna

Hey, Deanna hier :) ich hatte schon in der Schule eine eigene kleine Radio-Sendung und daher kam die Idee, einen Blog mit dem Namen "Web-Funk" zu starten (denn Radio ist leider out). Ich informiere dich regelmäßig über alles, was ich im Alltag sehe und interessant finde. Schau gerne vorbei!

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.