Das Gärtnern in Innenräumen erfreut sich nach wie vor großer Beliebtheit, die durch die von Grün inspirierten Innenraumgestaltungen auf Instagram & Co genährt wird.

Während Social-Media-Trends dafür berüchtigt sind, dass sie schnell aufblühen und wieder verschwinden, kann das Gärtnern in Innenräumen länger als die meisten anderen überdauern, da Zimmerpflanzen die Gesundheit und das Wohlbefinden auf vielfältige Weise verbessern.

Hier ist, was uns die Forschung über die Vorteile des Lebens und Arbeitens mit Zimmerpflanzen erzählt.

7 Vorteile von Zimmerpflanzen

Viele Menschen genießen es, in gepflegten Grünanlagen zu leben und zu arbeiten, und die meisten mögen es, schöne Pflanzen um sich zu haben. Aber ist da mehr dran? Hier sind sieben Vorteile, die Zimmerpflanzen laut Wissenschaft bieten können.

1. Zimmerpflanzen können helfen, den Stresspegel zu senken

In der Studie wurden den Teilnehmern zwei verschiedene Aufgaben gestellt: das Umtopfen einer Zimmerpflanze oder das Ausfüllen einer kurzen computerbasierten Aufgabe. Nach jeder Aufgabe maßen die Forscher die biologischen Faktoren, die mit Stress verbunden sind, einschließlich Herzfrequenz und Blutdruck.

Sie fanden heraus, dass die Aufgabe, die Zimmerpflanze umzutopfen, die Stressreaktion der Teilnehmer senkte. Die Computeraufgabe hingegen verursachte einen Anstieg der Herzfrequenz und des Blutdrucks, obwohl es sich bei den Studienteilnehmern um junge Männer handelte, die an die Arbeit am Computer gewöhnt waren.

Die Forscher schlossen daraus, dass die Arbeit mit Pflanzen sowohl physiologischen als auch psychologischen Stress reduzieren kann.

2. Echte Pflanzen können deine Aufmerksamkeit schärfen

Sorry, Plastikpflanzen werden dir nicht helfen, deine Prüfungen zu bestehen. In einer kleinen Studie mit 23 Teilnehmern setzten die Forscher Studenten in ein Klassenzimmer mit entweder einer falschen Pflanze, einer echten, einem Foto einer Pflanze oder gar keiner Pflanze.

Gehirnscans der Teilnehmer zeigten, dass die Schüler, die mit echten, lebenden Pflanzen im Klassenzimmer lernten, aufmerksamer waren und sich besser konzentrieren konnten als die Schüler der anderen Gruppen.

3. Die Arbeit mit Pflanzen kann therapeutisch sein

Für Menschen, die unter den Symptomen einer psychischen Erkrankung leiden, kann Indoor-Gärtnern hilfreich sein.

Forscher haben Gartenbau-Therapie eingesetzt, um das Wohlbefinden von Menschen mit Depressionen, Angstzuständen, Demenz und anderen Erkrankungen zu steigern.

Obwohl es die Gartenbau-Therapie schon seit Jahrhunderten gibt, hat sie einen modernen Ausdruck gefunden: Medizinische Kliniken in Manchester, England, “verschreiben” jetzt Topfpflanzen an Patienten mit Depressionen oder Angstsymptomen.

4. Pflanzen können dir helfen, dich schneller von einer Krankheit zu erholen

Der Anblick von Pflanzen und Blumen kann deine Genesung von einer Krankheit, Verletzung oder Operation beschleunigen.

Ein Forschungsbericht aus dem Jahr 2002 zeigte, dass Menschen, die sich von verschiedenen Operationen erholten, weniger Schmerzmittel benötigten und kürzere Krankenhausaufenthalte hatten als Menschen, die während ihrer Genesungszeit kein Grünzeug sahen.

Es ist wichtig anzumerken, dass sich die meisten Studien auf Pflanzen und Naturlandschaften im Krankenhaus konzentrieren und nicht auf das Zuhause.

5. Pflanzen können deine Produktivität steigern

Eine Bromelie könnte sich als der beste Arbeitskollege erweisen, den du je hattest.

Mehrere Studien haben herausgefunden, dass Pflanzen im Arbeitsbereich sowohl die Produktivität als auch die Kreativität steigern. Eine häufig zitierte Studie aus dem Jahr 1996 fand heraus, dass Studenten in einem Computerlabor auf dem Campus 12 Prozent schneller arbeiteten und weniger gestresst waren, wenn Pflanzen in der Nähe platziert waren.

In einer Studie aus dem Jahr 2004, forderten Forscher Menschen heraus, kreative Wortassoziationen zu bilden. Sie schnitten besser ab, wenn eine Pflanze mit ihnen im Raum war.

Und eine Studie aus dem Jahr 2007 zeigte, dass Menschen mit mehr Pflanzen an ihrem Arbeitsplatz weniger Krankheitstage hatten und produktiver im Job waren.

6. Pflanzen können deine gesamte Einstellung zur Arbeit verbessern

Ein Blick auf den Stadtpark mag die Arbeitszufriedenheit eines jeden verbessern – aber es mag dich überraschen zu erfahren, dass eine Topfpflanze einen ähnlichen Effekt haben kann.

Die Forscher von befragten über 440 Amazon-Mitarbeiter in Indien und den Vereinigten Staaten. Sie fanden heraus, dass diejenigen, deren Büroumgebung natürliche Elemente wie Zimmerpflanzen enthielt, eine größere Arbeitszufriedenheit und mehr Engagement für das Unternehmen empfanden als diejenigen, die nicht in der Nähe von natürlichen Elementen arbeiteten.

7. Pflanzen können die Qualität der Raumluft verbessern

Wissenschaftliche Unterstützung für Phytoremediation – das ist das Wort für Pflanzen, die Schadstoffe aus der Luft schrubben – beginnt normalerweise mit einer NASA-Studie aus den 1980er Jahren.

Damals suchten Forscher nach Möglichkeiten, die Luftqualität in einem versiegelten Raumschiff zu verbessern und kamen zu dem Schluss, dass die Wurzeln und der Boden von Zimmerpflanzen die in der Luft befindlichen flüchtigen organischen Verbindungen deutlich reduzieren.

Seit diesen frühen Studien haben Forscher diese Ergebnisse sowohl bestätigt als auch infrage gestellt.

Neuere Erkenntnisse legen nahe, dass du eine große Anzahl von Pflanzen unterbringen müsstest, um die luftreinigende Wirkung von modernen Biofiltern und anderen Technologien zu erreichen.

Von Deanna

Hey, Deanna hier :) ich hatte schon in der Schule eine eigene kleine Radio-Sendung und daher kam die Idee, einen Blog mit dem Namen "Web-Funk" zu starten (denn Radio ist leider out). Ich informiere dich regelmäßig über alles, was ich im Alltag sehe und interessant finde. Schau gerne vorbei!

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.